Ameise

info@a-w-bergmann.com

Bodycount

Besucherzaehler

since 2013

SITZGRILLEN UND ANDERE ABENTEUER

 

Samstag. Ende Mai. Ich sitze auf den Stufen vor der Kirche. Neben mir ein kaltes Bier. Dazu liegt Grasgeruch in der Luft und die alte Sonne scheint mir endlich wieder fett ins Gesicht. Ich nehme einen tiefen Schluck des Bieres, wobei ich allerdings gestehen muss, dass ich Bier nicht deshalb trinke weil es mir schmeckt, sondern lediglich weil es törnt. Und heute, am frühen Nachmittag, empfinde ich es zudem noch als hochgradig Dekadent. Haha. Doppelter Törn. Mein Blick schweift an der Hochbahn entlang, darunter durch, direkt am Hühnerbrater vorbei und bleibt beim Eingang zum Görlitzer Park hängen. Mein Park in SO 36. Mitten im Herzen X-Bergs. Ich muss unweigerlich daran denken, wie cool sich hier sämtliche Aktivitäten arrangieren. Dem Ordnungsamt zum Trotz.

Hier werden Golfabschläge genauso geübt wie Thai Chi und Zirkeltraining. Fußballer jagen die selben Bällchen, wie so mancher Hund. Jogger drängen sich durch Spaziergänger und der Görlitzer Teich ist völlig verkeimt. Die Schwarzen halten hartnäckig ihre Position als Händler von mittelmäßigem Gras. Während zwischendrin immer wieder Hunde rennen und ihren Schabernack treiben. Egal. Ob nun baumrindenzerstörende Seiltänzer oder die freundliche Hardcore-Gang von nebenan. Ob Gentrifizierer oder die alteingesessene Rentnerin. Im Park kommen sie alle miteinander zurecht. Und auf eventuell konsternierte Touris ist sowieso geschissen, die werden bei Fred im Edelweiß abgefrühstückt.

Wenn dann die Sonne eine gewisse Basiswärme verteilt, qualmt regelmäßig im Görlitzer die Luft. Was früher eine rein türkische Domäne stellte, wurde inzwischen übernommen. Worauf ein alter Kreuzberger nie gekommen wäre, machten irgendwann vor wenigen Jahren die Zugereisten wahr. Weißbrote, die nun einfach ihrerseits ihre Grillstationen auf ein ergaunertes Stück Rasen bauten und in der Qualmfrage zum Gegenangriff bliesen. Da dieses Beispiel ordentlich Schule machte und sich deutsche Griller explosionsartig verbreiteten, verdichtet sich auch mittlerweile an warmen Tagen der Rauch zu dicksten Nebelbänken. Ich erfreue mich an solchen Tagen immer maßlos an dem überdosisartig intensiven Grillgeruch und daran, das sich viele Nichtgriller flüsternd darüber mokieren. Schlagartig bekomme ich Lust mich mal wieder selbst mit einem Einweggrill auf die Stufen des Pamukale zu setzen und zu kokeln. Denn inzwischen liebe ich Sitzgrillen zum Feierabend.

 

 

©21.05.2012